Mittwoch, 4. September 2013

Nach dem Streit



                                               Muss das Glück
                                               mit Traurigkeit beglichen werden?
                                               Ein offnes Wort. Und kein zurück.
                                               Kann das irgendwas gefährden?

                                               Sicher fühl´ ich mich dabei nicht wohl,
                                               mit dir im Clinch zu liegen.
                                               Doch ist für mich die Phrase hohl,
                                               mich um des lieben Friedens willens zu verbiegen.

                                               Du wolltest einen Mann, der denkt.
                                               Da hast du ihn.
                                               Mich kriegt man nicht geschenkt,
                                               weil ich noch ungebrochen bin.



Es ließe sich selbstverständlich auch schreiben (und meine Liebste wünscht diese Ergänzung):


                                               Du wolltest eine Frau, die denkt.
                                               Da hast du sie.
                                               Mich kriegt man(n) nicht geschenkt,
                                               Lieben ja. Mich beugen nie.



                                              p. s.

                                              Kein Gewitter dauert einen vollen Tag.
                                              So zog auch unseres vorüber.
                                              Oh, wie ich diese Klarheit mag!
                                              Ich liebe dich, mein Gegenüber.



Kommentare:

  1. Das p.s. ist ein wahrlich schöner Abschluss.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  2. Da hat das Frl. Gete recht. (Ich liebe Happy Ends),

    Gruß vom Dingefinder

    AntwortenLöschen