Montag, 6. Mai 2013

Mai in moll



                                                 Nun ist´s gleich Mai, und doch
                                                 wird in Melancholie gebadet.
                                                 Die Liebe entfloh wie durch ein Mauseloch,
                                                 sowas übersteht niemand unbeschadet.

                                                 Der April schaut trüb zum Fenster rein.
                                                 Auch ihm ist´s Ernst mit Abschiednehmen.
                                                 So trübe kann der Frühling sein.
                                                 Er sollte sich was schämen.

                                                 Das Kinn braucht dringend die Rasur,
                                                 doch dem traurig Herzen ist das einerlei.
                                                 Was es an Herzeleid erfuhr. . .
                                                 Und doch: Nun ist´s gleich Mai.

Kommentare:

  1. entlockte mir eine träne im augenwinkel
    ein klammes ziehen in der brust
    sehr sehr schön

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wir Dichterinnen und Dichter gießen unsere traurigen Ereignisse in heitere Verse. "You have to pay your dues", nennen das die Jazzmusiker.

    AntwortenLöschen