Mittwoch, 7. März 2012

Ein Märzmorgen im Garten


Ein Garten Anfang März, kurz vor dem Frühjahrsputz, und noch ohne Grün, das ist, mit nüchternen Augen betrachtet, nicht unbedingt ein erhebender Anblick. Zwar gibt es da noch die Augen der Liebe, die, noch verklärt von den inneren Bildern des vergangenen Gartenjahres die Clematis sehen, die Hortensie (die dieses Jahr hoffentlich nicht wieder bis auf den Boden heruntergefroren ist), die schon die ersten Spitzen der blauen Schwertlilien voll Vorfreude erblicken, doch wenn dann wieder so auf den Garten geschaut wird, als käme man selber von außen und sähe ihn das erste Mal. . .  siehe oben.

Doch jetzt beginnt das Gärtnerjahr, der Tag schickt sich an, sonnig zu werden, was die Vögel freudig begrüßen, und da fühle ich, wie richtig es war, mal wieder im Klein Häuschen "auf Parzelle" zu übernachten. So bin ich wieder mehr mit dem Garten vereint, kann sofort nach dem Aufstehen meinen Gartenrundgang tätigen (und der Garten genießt das tägliche Betrachten, allein dadurch lebt er auf. Und der Gärtner auch), und die Augen wieder auf "Liebe" schalten, und sehen: Da, die Knospen der Felsenbirne schwellen schon, und da: wo kommt dieses Büschel Schneeglöckchen her?, und, ja, an diesem Apfelbaum muss noch etwas ausgeschnitten werden. . .

Wie schön auch, dass es moderne Technik gibt, die es ermöglicht, einiges von dem schriftlichen Kram hier direkt zu erledigen, und eine Mail und auch diesen kleinen Bericht drahtlos in die Welt zu schicken, um sich dann wieder, sei es um das Sitzfleisch zu entlasten, sei es um den Kopf für neue Gedanken frei zu bekommen, sich draußen körperlich zu betätigen. Zu tun gibts da immer was. . .

Ich bin einmal vor Jahren, in meinem "letzten Leben", als ich unter anderem noch Existenzgründerseminare gab, in einem dieser Seminare gefragt worden, was ich wohl für meine "Geschäftsidee" benötige. Zum Erstaunen der Fragerin antwortete ich ohne eine Sekunde nachzudenken: "Eine Parzelle mit Laptop". Wie schön, wenn im Leben sich einmal Wünsche erfüllen. In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Vorfrühlingstag!

Jörg Krüger aus "Meinem Avalon"

Kommentare:

  1. Was für ein lauschiges Plätzchen zum Schreiben! Und das ganz ohne knabbern .. ;o))
    Schönen Tag !!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist wirklich schön hier, und das Häuschen ist aus Holz mit einem hohen Dachboden, unter dem es sich herrlich schlafen, schmusen und meditieren lässt! Mein transzendentaler Dachboden halt. . . ;-))

    AntwortenLöschen