Donnerstag, 8. März 2012

Ein Fahrradklingeldeckelxylophon

Fahrradklingeldeckelxylophon, das  Der Gemeine Bremer Radfahrer ist so mit dem gemeinen Bremer Radfahren beschäftigt, dass er nicht einmal das spontane Sichlösen seines Fahrradklingeldeckels und dessen Aufschlagen auf den Gehwegplatten hört (pingpadaping pada pingpingping) Diese Dissoziation ermöglicht es dem Dingefinder genügend Fahrradklingeldeckel einzusammeln, um daraus ein mehrstimmiges Idiophon zu bauen, ohne dem Drang nachgehen zu müssen, sich einfach Fahrradklingeldeckel von rastenden Drahteseln zu schrauben.

Laut einschlägiger Literatur wird ein Fahrradklingeldeckelxylophon mit Vorbohrern mittlerer Größe (für die Klingeling-Glockentöne) oder mit hölzernen Esstäbchen (für die weicheren Klänge) angeschlagen. Es gibt einie gewisse Ähnlichkeit im Instrumentalsound mit dem präparierten Klavier eines John Cage.

Eingesetzt wird das Fahrradklingeldeckelxylophon vordringlich bei den Textrevuen des Dingefinders. So auch wieder am 31. 3. dieses Jahres bei der Frühjahrstextrevue "Auf Anfang" im Atelier Laubenpiep in Bremen.

http://www.dingefinder.de/termine.html 

 

Kommentare:

  1. Ich liebe die Fahrradklingeldeckelmusik ... <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  2. :-) Ich auch. Und Knöterichflötentöne und anderes mehr

    AntwortenLöschen