Freitag, 8. Februar 2013

Nuss-Nougat-Creme

Nussnougatcreme auf frischen Waffeln
Neben dem Aufessen die schönste Arbeit: hinaus und Haselnüsse einsammeln. Wenn eine ordentliche Menge zusammen gekommen ist, beginnt die weniger schöne Arbeit: Nüsse knacken. Die wilden Haselnüsse haben zwar ein wundervolles Aroma, sind aber meist sehr klein. Da dauert das mit dem Knacken einige Zeit. Schön, wenn da viele Hände mithelfen. Wenn eine genügend große Protion Haselnusskerne zur Verfügung steht (und nicht zu viele in den Mündern verschwunden sind), 200 bis 250 g sollten es schon sein, dann werden sie in einer schweren Pfanne ohne Öl trocken geröstet, bis sie eine dunklere Farbe annehmen und die Küche lecker duftet. Jetzt brauchen wir noch 100 bis 200 g, je nach Geschmack, braunen Rohrzucker, der in einer elektrischen Kaffeemühle zu Puderzucker gemahlen wird, Vanillepulver, Kakaopulver, entölt und Kokosfett aus biologischem Anbau, ca. 100 g. Die Mengen richten sich nach Geschmack und nach gewünschter Konsistenz.



Zuerst werden die gerösteten Nüsse in eine leistungsstarke Küchenmaschine gegeben, die sie langsam zu Mus mahlt. Dann kommt das Kokosfett hinzu, schließlich die anderen Zutaten. Die Masse noch eine ganze Zeit in der Küchenmaschine bearbeiten lassen, bis sie die gewünschte Konsistenz hat. Das Probieren ist eine leckere Angelegenheit, aufpassen! Die fertige Nuss-Nougat-Creme ist sehr lecker auf frisch bereiteten Waffeln.


Dieses Rezept stammt aus dem Heft "Kunterbunte Gartenküche  -  Rezepte aus den Gärten zum Naschen, Spielen und Lernen" Es hat 64 Seiten und kostet 8 Euro. Die Erlöse werden ausschließlich für Sachmittel unseres Gemeinschaftsgartens verwendet.

Gemeinschaftsgarten? Guckst Du hier:

Kommentare:

  1. Och nö! Und es ist Frühjarh. Und ich hab keine Haselnüsse.
    Mennö! ♥ :oD

    AntwortenLöschen
  2. Meine sind auch alle. Als ich noch in Thedinghausen wohnte, da hatte ich den einen Spätsommer 10 kg Wildhaselnüsse und 25 kg Walnüsse gesammelt. Das reichte für reichlich Nussmus und ähnlichem. Freuen wir uns jetzt einfach über den Frühling und den Sommer und genießen wir, was die uns so bringen. :-)

    AntwortenLöschen