Mittwoch, 26. März 2014

Aus Dingefinders Lesebuch: Dierk Schmitz - Wortgold
















                                                                 Wortgold


                                                    Wort, das sich ausspinnt
                                                    Wort, das verbindet
                                                    gesprochene Worte, Namen
                                                    unter den Hiesigen
                                                    und
                                                    Grüße,
                                                    Umgang belohnt mit dem Küsschen

                                                    Schöne Geste, Umarmung
                                                    Wort unter der Laube
                                                    mehr als ein Sommerabend:
                                                    fremder Geschichte aufziehender Grat –
                                                    Wolkenhände und Horizont. . .
                                                    aus der Feder fließender Tinte Blau
                                                    gefloßene Striche über den Dächern
                                                    und bis in die Schwellen klingelnden Besuchs:

                                                    mehr als Klienten und Management
                                                    eine lebendige Währung, Wortgold



                                                    Raschelnder Stoff auch
                                                    und leise geschobene Schritte –
                                                    und junge Mütter vor dem Atem,
                                                    Suche nach Wegen und fließende,
                                                    zähe Bahnen. . .
                                                    . . . unter Lärm und geklopften Steinen –
                                                    Im Schweißerlicht früheren Schiffbaus

                                                    unter Klinkern die schwere Zeit –
                                                    und Riesenzeit –
                                                    wo Werften und Arbeit Heimat schufen. . .
                                                    Heute die hingeworfene Zeitung und Rotz.
 
                                                    Wie das Aufsprießen von zartem Frühling –
                                                    von Grün und Sonnenlicht
                                                    so junges  Gewächs und an den Mauern
                                                    eingesessenes Efeu hier

                                                    Bröckeln, und der Versuch den Farbton
                                                    der Mauern zu treffen dort:
                                                    wo manchmal zu langsam die Zeit
                                                    neu hervorgeholt werden will. . .



 
                                                   Dem Aufstand der Tüchtigen
                                                   und der bröckelnden Zeit aufwartend
                                                   heißt es
                                                   neuen Mut und neuer Reigen,
                                                   dass neues Wort und Geschichte
                                                   im lebendigen Interesse die Kurve kriegt:

                                                   Westend, Heimatstraße und Lindenhof.



© Dierk Schmitz 2013

Kommentare:

  1. wunder-wunderschön, da geht mir alte Bremer Westlerin das Herz weit weit auf ... nostalgisch-wehmütig und doch mutmachend. Ich LIEBE deine Lyrik, lieber Dierk, weißt du ja, du erhebst meinen Geist in luftige Höhen, ist das schön, und das Herz schmerzt immer ein wenig. Wer das zustande bringt, bringt doch Großes zustande. Ich wünschte, deine Zeilen gedruckt und ihnen und dir die Anerkennung die ihnen und dir zustehen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme dir in allem zu, liebe Dagmar. Und ich freue mich sehr, dass Dierk mir dieses Gedicht für meinen Blog zur Verfügung gestellt hat.

    Liebe Grüße, Jörg

    AntwortenLöschen