Mittwoch, 1. Oktober 2014

Du bist so schön




               Du bist so schön


Du bist so schön.
Wenn ich dich anschau, werd ich scheu.
Wenn ich dich ansprech,
dann beginne ich, der Wortgewandte,
mich in den Worten zu verhaspeln.
Und alles Kluge, alles Lob,
an dich gerichtet,
klingt selbst mir wie bloßes Süßholzraspeln.

Du bist so schön.
Ich lausche deinen Worten,
ich vernehme sie, und doch
entgeht mir deren Sinn.
Ich hör dir zu, doch ich lausche
nur dem Klange deiner Stimme:
er ist mir ein Gesang. Dem lausche ich,
bis ich irgendwie  -  weggetreten bin.

Du bist so schön.
Ach wüsst ich nur, was das Schönste
an dir wäre,
dann könnt ich es benennen.
Doch eigentlich: Es ist ja alles, doch
eigentlich bist es ja du, die schön ist,
nicht ein dies, ein das an dir.
Es lässt sich nicht so einfach trennen.

So sitze ich, und schau, und lausche.
Vor mir verschwimmt, weichgezeichnet, dein Gesicht.
Verschwimmt, bis wie im Nebel
nur noch deine Augensterne sind zu sehn.
Ich bin zu nichts mehr andrem fähig,
als einfach dazusitzen und zu lauschen
und zu schauen, dabei wird mir innen warm.
Nun legst du dich in meinen Arm.

Du bist so schön.


Kommentare:

  1. Wunderschöen Zeilen ..bin richtig ergriffen ..
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie schön, das Fräulein Gete. Danke sagt der Dingefinder

    AntwortenLöschen