Donnerstag, 30. Januar 2014

Eine Bitte





                                                         Eine Bitte


                               Lasst meine Werke für sich selber sprechen,
                               und fragt mich nicht, was ich für einer sei.
                               Über mich kann ich nur radebrechen,
                               meinen Gedichten ist das einerlei.

                               Ich bin da nur Gefäß, ich nehme, was da zu mir kommt, nur an.
                               Ich übe mich im täglichen Schreiben,
                               und bin selber oft verwundert, dann,
                               wenn wundersame Vögel in den Nestern bleiben.

                               Ich verharre oft, wie einst die Eremiten, am abseitigen Orte,
                               ich falle oft wie in tiefe Brunnen der geworf´ne Stein.
                               Um mich kristallisieren sich die Worte:
                               So fiel das Wort ins unverletzte Sein.

Kommentare:

  1. ich bin be-Eindruck-t und be-Geist-ert ... herzlichst Ursa

    AntwortenLöschen
  2. Kann mich den Worten von Ursa nur anschliessen....
    Herzlichst Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Der Bitte kann ich mich nur anschließen. Sehe es ähnlich.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke Euch sehr für Eure Zustimmungen. Ich bin sehr berührt. Es tut mir gut!

    Liebe Grüße, Dingefinder Jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..das freut mich aber sehr ...lieben Gruß Ursa

      Löschen