Mittwoch, 27. November 2013

Nichts ist. . .



"Nichts ist
- sagt der Weise.
Du lässt es erstehen.
Es wird mit dem Wind
Deines Atems verwehen
Unmerklich und leise.
Nichts ist. Sagt der Weise."

                                                                                                       Mascha Kaléko

Wenn ich zur Zeit aus dem Inneren der Stadt in die Gärten komme, dann atme ich tief durch und schaue mich in aller Ruhe um.

Ist es noch hell, dann schau ich nach den liebenswerten Pflanzen, die ruhig und beharrlich in den Beeten stehen. Ist es dunkel, dann schau ich nach den liebenswerten Sternen, die ruhig und beharrlich am Himmel stehen.

Dann fällt nach und nach die Erinnerung der Hektik der Stadt von mir ab. Die Welt zeigt wieder ihr friedliches Antlitz.

Blicke ich zurück auf das in der Stadt erlebte, dann kommt es mir vor, als blicke ich auf einen sonderbaren, kaum fassbaren Traum zurück. In dieser eigentlich so nach innen gerichteten Zeit kommen mir die Menschen vor, als wären sie auf der Flucht, vor was auch immer. 

Dann möchte ich ihnen gerne die oben genannten Verse in die Herzen senden. "Nichts ist. . ."

 

 

-  Die anderen Seiten 98  - 

 

 

Kommentare:

  1. Darf ich einen Vers anführen, den ich sehr liebe ? Ich habe sofort an ihn denken müssen, als ich das las.

    "Und du erwachst,
    - dann musst du nicht erschrecken!
    Die Sterne stehn vollzählig überm Land.
    (Hans Carossa)

    AntwortenLöschen