Montag, 18. Februar 2013

Annäherungen



 Wahr geben ist seliger denn wahr nehmen


Sylvia Christina Händel: # hands_FOLDED (ständige Sytemveränderungen)







Der durchwachte Raum





Sylvia Christina Händel: dieUTOPIEdesRAUMES_ mitte_





 


Lyrischer Oktaeder





Spiralworte  -  jenseits                                                                        Linear-Träume,
verworrener Unendlichkeiten                                                             Seelenwelten,
zuckend plasmatischer                                                                      gedruckte Seelenwelten,
Regungen  -  Du  -                                                                             Dur-Folge, Laut.

      Nichts ist, es sei                                                                Unfassbaren
      ein Entgegenkommendes,                                                Traumes gedachte ich,
      ein goldenes Spiel  -                                                          verirrt in den Sehnsüchten
      Die Ahnungen des. . .                                                        des Nachtwaldes.

                Traumdeuters Nebelmeer.                         Die Seele, gelenkt.
                Verhüllt alle Wünsche,                               Nichts wollte ich, und dachte  -       
                 so klar wie ein Stern                                  Und dachte, bis
                 ist geöffnet - - -                                          in die letzte Faser meines Seins.

                                       Dann – Ins Ungedachte, Ungemachte,
                                       verletzliche Brücke,
                                       schwingend über den Riss
                                       zwischen den Welten.

                 Wo bin ich?                                                 Zurück! Voran!
                 Ich rief meine Seele  -                                 Unterschiedslos
                 Und tausendfältiges                                    lagert das Meer
                 Echo. . .                                                       am Saum der Nacht.

       Spült im Drehen                                                                 Ein Sein,
       der Formen                                                                        unfassbar-begreifbar,
       die gewundenen Muscheln                                                dargelegt
       in den Schoß aus Sand  -                                                  im kreisenden Wind,

Linear-Worte,                                                                                        Spiral-Träume,
Eine Straße ans Ende,                                                                          gesicherte Verwirrtheit,
Linien, schwarz                                                                                     ein heiterer Glockenton:
auf weiß.                                                                                               -  Wir  -
              



                                                           Endlos. . .






Edit: Der Lyrische Oktaeder lässt sich von oben nach unten lesen, von unten nach oben, von rechts unten nach links oben, von links unten nach rechts oben, Zeile für Zeile, quer und längs. Nähere Dich Deinem Raum an. . .




Kunst machen heisst, bereit zu sein
jeden Moment alles zuvor mühsam erarbeitete
und lieb gewonnene zurück zu lassen, und sich
ganz der Wüste anzuvertrauen und dem
Geist, der in ihr wohnt, und der genau weiß,
wo die nächste Quelle zu finden ist.

Sylvia Christina Händel



Die Werke von Sylvia Christina Händel mit freundlicher Genehmigung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen